Billige Mode versus Fair Fashion

Haben Sie gewusst, dass  bis zu 40 Prozent der gekauften Kleidung nur selten oder gar nicht getragen werden? Und das, obwohl hinter jedem T-Shirt 2.700 Liter Wasserverbrauch stecken, 19.000 Kilometer Transport, giftige Chemikalien und ein Näher, der vom Kaufpreis nur einen Bruchteil erhält (laut einer Greenpeace-Studie).

Jeder von uns besitzt im Durchschnitt etwa 85 Kleidungsstücke, wovon viele ungenützt in den Kleiderkästen hängen oder weggeworfen werden. Nunu Kaller sagt: „Fast-Fashion ist der weltweit zweitgrößte Umweltverschmutzer. Beim Anbau von Baumwolle werden ein Drittel aller weltweit produzierten Pestizide genutzt! Beim Färben werden oft giftige Chemikalien eingesetzt. Und die weltweiten Transporte sowie die Müllberge verschärfen das Umweltproblem!“

Die großen Kleiderketten  bringen mehr als 20 Kollektionen im Jahr auf den Markt, um dem sozialen Konsumdruck standzuhalten. Schließlich will man ja dazugehören… Tatsächlich werden aber mehrere Tonnen neuer Kleidung verbrannt.

Wollen auch Sie dagegen ankämpfen? Probieren Sie, ob Sie ohne neues Gewand auskommen. Und wenn Sie etwas Neues kaufen wollen, achten Sie darauf, wie das Gewand produziert wurde. Nunu Kaller behauptet, dass „billige Neuware kurzlebig ist, und dass es sich lohnt in gute Qualität und faire Produktion zu investieren, denn bei der Billigware muss schneller wieder etwas nachgekauft werden“. Das kann ich bestätigen. Seit einigen Jahren kaufe ich meine neue Kleidung ausschließlich bei einer Firma, die auf faire Produktion und umweltschonende Herstellung achtet. Obwohl einige Kleidungsstücke bereits ein paar Jahre alt sind, sehen sie immer noch aus wie neu.

Natürlich zahlt man mehr für fair produziertes Gewand, was sich auf kurze Sicht nicht jeder leisten kann oder will. Aber längerfristig gesehen, zahlt man nicht mehr Geld (aufgrund der Langlebigkeit der Kleidungsstücke), und leistet zusätzlich einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Eine Liste nachhaltiger Produkte mit Zertifizierung finden Sie in meinen FAQs.

Dieser Artikel war interessant?

Abonnieren Sie meinen Newsletter, um quartalsweise über alle relevanten Aufräum-Themen informiert zu werden!