Aufräumen mit Kindern

Erst mal vorweg

Es ist gut, dass Kinder zuhause andere Verhaltensmuster aufzeigen als im Kindergarten! Das Zuhause gibt einen anderen Raum der Entfaltung, genauso wie die Zeit mit der Familie eine besondere Art des Grenzen Austestens ist. Es ist gut und wichtig, dass ein Kind sich daheim mehr traut als in jeglicher anderen Umgebung.

Warum das Aufräumen im Kindergarten gut funktioniert?

Alles hat dort seinen festen Platz. Zuhause ist das oft nicht so…

Tipp

Sorgen Sie für ausreichend kindergerechte Möbel, wo Ihre Kleinen die Laden selber auf und zu machen können, um die Dinge eigenhändig zu verstauen.

Kinder wollen bei allem mitmachen

Kennen Sie das, der Staub war doch eben erst weggewischt und –gesaugt, und schon ist er wieder da? Eigentlich wollten Sie rasch staubsaugen und staubwischen, aber aus rasch wird nichts. Die Kinder wollen bei allem mitmachen. Sie wollen auch einen Kübel mit Putzwasser und einen Fetzen, und genau an derselben Stelle wischen wie Sie? Diese Bereitschaft zu helfen, soll genützt werden. Auch wenn dann alles länger dauern sollte. Gemeinsam etwas zu schaffen, das steht im Vordergrund.

Tipp

Es ist Abend, die Kinder sind noch vertieft in ihr Spiel, aber auch bereits müde und zeigen keine Bereitschaft beim Aufräumen mitzuhelfen. Ich benenne dann freudig meine Aktivität: „Ich räume jetzt die Bausteine in die Schachtel“. Dann höre ich bereits meine Kinder: „Mama, ich mag(e) auch“. Und schon werken wir miteinander und sind bald fertig…

Dieser Artikel war interessant?

Abonnieren Sie meinen Newsletter, um quartalsweise über alle relevanten Aufräum-Themen informiert zu werden!